15.04.2021

Ein Abend mit Musik, Lyrik, Krimi und Camembert

Das heutige Radiokonzert im St. Spiritus (Beginn: 19.00 Uhr) steht ganz im Zeichen des Greifswalder Literaturfrühlings, den wir als Medienpartner begleiten: Aus dem "Land der Tausend Seen" kommt die Sängerin und Liedermacherin Seentaucherin: In der Natur der Mecklenburgischen Seenplatte findet sie ihren Rückzugsort und Inspiration für ihre Musik.
Sich selbst mit der Gitarre begleitend, teilt sie in ihren Titeln Anekdoten, Ideen und Fragen, die ihrer Musik sowohl erheiternde als auch nachdenkliche Noten geben können. Seentaucherin verbindet in ihren Liedern Musik mit Poesie, das Publikum erlebt vertonte Lyrik und eine interessante Reise durchs Suchen, Finden und wieder Loslassen. In ihrem Debüt-Album „So wie ich bin“ wird klar, wie viel Persönlichkeit in ihrer Musik steckt.
Die Lieder von Seentaucherin sind eher zum Zuhören als zum Tanzen, Ohrwurmgefahr besteht trotzdem.

So vielfältig wie die Musik von Seentaucherin hört sich auch unser weiteres Programm an: Um 20.00 Uhr hört ihr die erste Ausgabe unserer neuen Sendung für alle Krimi-Fans: Ab sofort gibt's den Tatort nicht mehr nur im Fernsehen - jeden zweiten Donnerstag präsentieren wir euch Tatort Radio! Anders als im Sonntagabend-Platzhirsch der ARD geht es darin sogar um echte Verbrechen. Unter dem Motto: "Du kannst uns nicht sehen... aber hören!" erschaudern Josie und Marius euren Donnerstagabend mit zum Teil ungelösten Kriminalfällen. Auch ein eigenes Instagram-Profil hat unser neues True Crime-Format schon: https://www.instagram.com/tatort_radio/

Begonnen im "Land der Tausend Seen", endet unsere Radio-Reise heute Abend am "Plateau des Mille Étangs" (= "Plateau der Tausend Teiche"). So nennt man ein Gebiet unseres heutigen Gast-Landes bei WG-Cåstińg. Rike, Anne und Marcel reisen mit dem Ohr über die Landkarte ins Land der Liebe und der kulinarischen Ergüsse und stellen euch Politik, Sprache und Kultur Frankreichs vor. Ein weiteres Thema in der Sendung gegen Nah- und Fernweh: Corona im Ausland - Ehemalige Erasmus-Studierende erzählen von ihren Erfahrungen, als die Pandemie während ihres Auslandssemesters im letzten Jahr hereinbrach. Heute von 21 bis 23 Uhr - ja, richtig gelesen: WG-Casting geht ab sofort zwei Stunden!

Zurück


Kommentar schreiben