17.07.2021

"Becoming Black" - Interview mit Regisseurin Johnson-Spain

Stell dir vor, du wächst als schwarze Person in der DDR auf! ...in einer weißen Familie. Stell dir vor, niemand sagt dir, warum du nicht so aussiehst, wie die weiße dich umgebende Mehrheit. Und stell dir vor, dass das Schweigen darum einfach nicht gebrochen wird!

So erging es Ines Johnson-Spain. 50 Jahre später bricht sie das Schweigen, folgt den Spuren ihrer Vergangenheit und führt die wohl ehrlichsten Gespräche überhaupt mit ihren Verwandten und Bekannten der Familie - und macht daraus einen Film: "Becoming Black" feierte 2020 Premiere und soll im Herbst 2021 in die Kinos kommen.

Als Regisseurin und gleichermaßen Protagonistin ihres Films entschlüsselt Johnson-Spain Stück für Stück das Schweigen ihrer Kindheit und Jugend in der DDR. Wir begleiten sie entweder beim Gespräch mit ihrem weißen Stiefvater Armin, ihrem weißen Bruder und beim Gespräch mit Verwandten und Bekannten der Familie. Wir erfahren, wie sie über eine im Elternhaus versteckte Mappe erfährt, dass ihr leiblicher Vater aus Togo kommt. Und wir spüren nach, wie sie damals Kontakt mit ihrer Familie in Togo und Benin aufnahm und eine bis heute anhaltende Beziehung einging.

Unsere Gast-Redakteurin Cynthia Cornelius führte im Rahmen ihrer Masterarbeit ein Interview mit der Regisseurin und sprach mit ihr über ausländische Studierende in der DDR, den Alltag in der DDR zwischen Rassismus und Solidarität, das Brechen von Tabus, aber auch über Angela Davis und "Afropolitismus".

Morgen Abend senden wir dieses Interview bei Surprise, Surprise in voller Länge. Jetzt schon könnt ihr euch den FIlm in der ZDF-Mediathek ansehen (>>Hier entlang)

  • Sonntag, 18.07.2021, 19.00 bis 20.00 Uhr auf radio 98eins
  • Montag, 19.07.2021, 10.00 bis 11.00 Uhr bei nb-radiotreff (Wdh.)

Zurück


Kommentar schreiben