30.09.2021

Ein letztes Mal "WG-Cåstińg"... und dann für immer!

Die schlechte Nachricht zuerst: Heute läuft zum letzten Mal WG-Cåstińg. Ein Jahr lang stellten euch Rike, Anne und Marcel jeden zweiten Donnerstag ein Land dieser Welt vor und halfen euch, das Fernweh während des Corona-Lockdowns zu überstehen. Nun, da das Reisen wieder möglich ist, zieht es unsere drei Moderator:innen wieder in die Welt hinaus, weshalb sie ihre Radio-WG leider auflösen. Doch zuvor reisen sie heute Abend, von 21 bis 23 Uhr, noch einmal mit euch mit dem Ohr über die Landkarte. Es geht ins Land der Geysire und Vulkane: Island sitzt heute auf der Kandidaten-Couch und wird von unseren Reiseführer:innen auf Herz und Nieren - also auf Sprache, Politik und Kultur - geprüft.

Die gute Nachricht: "Niemals geht man so ganz" (auch nicht, wenn man in ein anderes Land geht): Alle Folgen der "Sendung gegen Nah- und Fernweh" könnt ihr ab sofort als Podcast in unserer Mediathek nachhören. > > Hier entlang

Und warum heißt WG-Cåstińg nun eigentlich WG-Cåstińg?

...und nicht einfach nur WG-Casting? Die Antwort auf diese Frage haben wir uns extra bis zum Schluss aufgehoben. Tatsächlich waren die ausländischen Buchstaben gar nicht beabsichtigt. Unser Grafiker Otto hatte beim Erstellen des Sendeplans einfach seine Tastatur verstellt. Diesen Fehler fanden wir in der Redaktion so amüsant, dass wir uns entschieden haben ihn einfach zu übernehmen - sehr zum Leidwesen von Redaktionsleiterin Rike, die sich daran heute zum 20. Mal die Zunge brechen wird.

Zurück


Kommentar schreiben